/> Solidaritäts-Kundgebung vor dem Flüchtlingslager am 10.11. in Wörth « [ F.A.U.L. – Forum Autonomer Umtriebe Landshut ]

Solidaritäts-Kundgebung vor dem Flüchtlingslager am 10.11. in Wörth

In der Nacht von Freitag auf Samstag den 03.11. wurde an drei verschiedenen Stellen in und um das Flüchtlingslager Wörth Feuer gelegt. Glücklicherweise konnte die Ausweitung des Brands von den Bewohner_Innen noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr verhindert werden. Doch Schrecken und Entsetzen angesichts der wohl politisch motivierten Brandstiftung mit 11 potenziellen Todesopfern bleibt.

Zwar ist die Täterschaft zum jetzigen Zeitpunkt nicht geklärt, die Hinweise scheinen uns aber für eine politische Tat zu sprechen. Denn rechtsradikale Internetportale des „Freien Netz Süd“ und des darin organisierten „Nationalen Bündnis Niederbayern“ machten die Szene bereits im Mai auf die Flüchtlingsunterkunft aufmerksam, worauf rassistische Schmierereien und Drohungen gegenüber Bewohner_Innen und Personal folgten. Neonazis und nicht existente Sicherheitsvorkehrungen(die Tür der Unterkunft lässt sich nicht verschließen!) wäre den Flüchtlingen nun fasst zum Verhängnis geworden.

Angesichts dieser tragischen Vorkommnisse, die traurige Erinnerungen an bundesweite Pogrome gegen Flüchtlinge und politisch Andersdenkende in den 90ern wecken, ruft ein Zusammenschluss progressiver Kräfte für den 11.10. zu einer Solidaritäts-Kundgebung vor dem Flüchtlingslager für 14.00 Uhr in Wörth auf. Der Zugtreffpunkt in Landshut ist für 12.45 Uhr angesetzt, wobei auch alle Autofahrer_Innen dazu aufgerufen sind, hier Flüchtlinge wie Aktivist_Innen mit nach Wörth zu nehmen

Aufruf als PDF!

Fordern werden wir zum einen die lückenlose und konsequente Aufklärung des Brandschlages, was angesichts miserabler Ermittlungsverhältnisse im Falle der NSU bei rassistisch motivierten Taten in Deutschland selten der Fall ist. Es darf allerdings auch nicht die unmenschliche Situation von Flüchtlingen im Allgemeinen vergessen werden. Denn Unterbringung in Lagern, Versorgung durch Essenspakete und praktisch untersagte Freizügigkeit sind tragischer Normalzustand.

Die Parole muss also weiterhin „No Border, No Nation“ lauten und unser Protest den Sturz der herrschenden, rassistischen Zustände zum Ziel haben! Solidarität mit den Flüchtlingen in Wörth!

Aktuelle Informationen findet ihr in einem passenden Facebook Event.